krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaKrebsliga SolothurnKurse & VeranstaltungenRückblick VeranstaltungenRückblick Veranstaltungen

Informationsanlass Darmkrebs

Darmkrebsvorsorge lohnt sich

Dr. med. Felix Brunner spricht in seinem Referat über die verschiedenen Risikofaktoren.

Rund 180 interessierte Personen fanden sich am 6. Juni 2019 im Turbensaal in Bellach zu dem von der Krebsliga Solothurn in Zusammenarbeit mit den Solothurner Spitälern organiserten Infoabend ein.

Moderiert wurde die Veranstaltung durch die Krebsliga-Vizepräsidentin Simone Farese, Leitende Ärztin Onkologie am Bürgerspital Solothurn.

Bellachs Gemeindepräsident Fritz Lehmann zeigte sich hoch erfreut, eine so grosse Gästeschar in seiner Gemeinde willkommen heissen zu können und betonte in seiner Eröffnungsansprache, wie ernst und wichtig das Thema Krebs und Darmkrebs sei.

In Zentrum des Referats von Professor Urs Marbet, Darmspezialist von internationalem Ruf, stand die Wichtigkeit der Darmkrebsvorsorge. Dank dieser konnte beispielsweise in den USA die Anzahl der Darmkrebsfälle in den letzten 20 bis 30 Jahren halbiert werden. In der Schweiz seien es nach wie vor gleich viele Fälle. Dies sei darauf zurückzuführen, dass – anders als in den USA, wo 65 bis 85 Prozent bei der Darmkrebsvorsorge mitmachen – in der Schweiz noch viele Menschen aus Angst vor dem Resultat beziehungsweise vor einer Therapie auf eine Darmkrebsfrüherkennung verzichten.

Felix Brunner, Leitender Arzt Gastroenterologie/Hepatologie am Bürgerspital Solothurn, sprach über Risikofaktoren und Erkrankungsrisiken. Unterschieden wird zwischen nicht beeinflussbaren Risikofaktoren, wie etwa das Alter, und beeinflussbaren Risikofaktoren, zum Beispiel Ernährung und Lebensstil.

Cornelia Albrecht, Leiterin der Ernährungsberatung am Bürgerspital Solothurn, zeigte in ihrem Referat auf, wie eine gesunde Ernährung gelingen kann. Als wichtigsten Tipp gab sie den Teilnehmenden mit auf den Weg: Ausgewogenheit.

Als genussvollen Abschluss gab es leckere Smoothies, frisch zubereitet im vor Ort stationierten «5 am Tag»-Mini-Bus der Krebsliga Schweiz.

  • Simone Farese, Vize-Präsidentin der Krebsliga Solothurn und leitende Ärztin Onkologie am Bürgerspital Solothurn, begrüsst die Anwesenden. 
  • Fritz Lehmann, der Gemeindepräsident von Bellach, heisst die Gäste in seiner Gemeinde willkommen. 
  • Der international renommierte Darmkrebsspezialist Professor Urs Marbet: "Durch Darmkrebsvorsorge kann die Zahl der Darmkrebsfälle stark reduziert werden, siehe Beispiel USA." 
  • Felix Brunner, Leitender Arzt Gastroenterologie/Hepatologie am Bürgerspital Solothurn. 
  • "Ausgewogenheit ist der wichtigste Grundsatz einer gesunden Erhährung", so Cornelia Albrecht, Leiterin der Ernährungsberatung am Bürgerspital Solothurn. 
  • Das zahlreich erschiene Publikum klatschte begeistert nach den informationsreichen Vorträgen. 
  • Die "5-am-Tag"-Equipe bereitet die köstlichen Smoothies für die Gäste zu.