krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
Krebsliga SolothurnGesundheitsförderung & PräventionProstata- und HodenkrebsGesundheitsförderung & Prävention

Prostata- und Hodenkrebs

Gemeinsam das Tabuthema zur Sprache bringen

Sich informieren und offen darüber sprechen ist der erste Schritt im Kampf gegen Prostatakrebs.

Jedes Jahr erkranken in der Schweiz rund 6600 Männer an Prostatakrebs. Damit ist die Krankheit die häufigste Krebsart bei Männern. Trotzdem wird sie teilweise immer noch tabuisiert, vermutlich, weil die Prostata sehr direkt mit der Sexualfunktion des Mannes zu tun hat und stellvertretend als Merkmal für Männlichkeit gilt.

Rund 1400 betroffene Personen sterben jährlich an Prostatakrebs. Wird die Krankheit früh erkannt, kann sie jedoch oft erfolgreich behandelt werden. Doch genau da liegt das Problem: Prostatakrebs wächst in der Regel langsam und verbleibt somit oft über Jahre hinweg in einem frühen Stadium, in dem sich keine Beschwerden bemerkbar machen. Zusätzlich sind die Methoden der Früherkennung von Prostatakrebs nur bedingt zuverlässig. Deshalb gibt es unter Fachleuten derzeit keine einheitliche Meinung darüber, ob und in welcher Form solche Untersuchungen empfohlen werden sollen. Jeder Mann entscheidet individuell, ob er Früherkennungsuntersuchungen durchführen lassen möchte oder nicht. Wichtig ist, dass dieser Entscheid nach umfassender Abklärung über die Vor- und Nachteile einer Früherkennung von Prostatakrebs gefällt wird.

Die ersten Untersuchungen in diesem Zusammenhang sind: Der PSA-Test (Prostata-spezifisches Antigen, ein Eiweiss, das nur in der Prostata gebildet wird) und die DRU (digitale rektale Untersuchung, das "Abtasten" der Prostata). Bei Verdacht auf eine Erkrankung werden weitere Abklärungen veranlasst: Eine Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) oder eine Biopsie (Gewebeuntersuchung).

Der wichtigste Riskofaktor für Prostatakrebs ist das Alter, gefolgt von einem familiär erhöhten Risiko. Präventionsmöglichkeiten sind bislang nicht bekannt.

Das animierte Erklärvideo der Krebsliga fasst die wichtigsten Informationen zu Ursachen, Prognose und Behandlung bei Prostatakrebs zusammen.
Symbol für Solidarität im Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs: die blaue Schleife.

Im Gegensatz zu Prostatakrebs tritt Hodenkrebs vor allem bei jüngeren Männern auf: 80 Prozent aller Betroffenen sind bei der Diagnose noch keine 50 Jahre alt. In der Schweiz betrifft Hodenkrebs jedes Jahr rund 470 Männer.

Mögliche Frühsymptome sind: Schwellung oder Vergrösserung eines Hoden, Verhärtung oder Knoten in einem Hoden, 'Ziehen' oder Spannungsgefühl in den Hoden oder der Leistengegend, übermässige Berührungsempfindlichkeit im Bereich der Hoden oder eine Flüssigkeitsansammlung im Hodensack.

Bei einer derartigen Veränderung, egal ob sie schmerzhaft ist oder nicht, ist es wichtig, frühzeitig einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen. Denn wenn die Erkrankung in einem frühen Stadium entdeckt wird, können oft schonendere Therapien angewandt und die Krankheit erfolgreich behandelt werden.

Bei einem Verdacht auf Hodenkrebs werden eine Ultraschalluntersuchung, eine Biopsie (Gewebeuntersuchung) und eine Computertomografie durchgeführt. Im Allgemeinen gelten die Heilungschancen bei Hodenkrebs als gut.