krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
Krebsliga SolothurnVernissage: Ränder und andere Berührungspunkte

Vernissage: Ränder und andere Berührungspunkte

28.02.2020
18:30 Uhr
Solothurn
Thema: Hausprogramm

Eine Ausstellung von Jakob F. Rieder und Nathalie Papatzikakis

Jakob F. Rieders Kunst zeigt grosse Formate, Farben von hoher Intensität, abstrakt aufgetragen in eigentümlich eingängiger Ästhetik, die den Eindruck erweckt, ihre Wurzeln in der Natur zu haben. Auch die Titel und einige Elemente verweisen auf Landschaften, doch es sind nicht alltägliche Landschaften, es sind Szenerien, die mit unserer Vorstellungskraft, unserem Verständnis von Landschaften, spielen.

Rieder ist jung und steht in der Zeit: er sagt "Sehen ist ein Denkprozess" und sucht visuelle Effekte zu erzeugen, welche unmittelbar auf unsere emotionalen und rationalen Strukturen zugleich einwirken.

 

Nathalie Papatzikakis zeigt Fotografien auf Aludibondplatten aus der Werkreihe psychedelia 2.0. 

Als Ausgangslage dienen ihr analoge Schwarz-Weiss-Aufnahmen, welche auf Reisen mit einer Pocket-Format-Kamera entstehen. Diese fotografische Bildwelt wird digital vervielfacht und gespiegelt und transzendiert so nicht nur sich selbst und die ihr zugrundeliegende Wirklichkeit, sondern auch unseren Blick auf jene. Durch die Metamorphose realer Objekte und Orte befreit Papatzikakis sie von der Bedeutungsgenerierung und lockt fantastische überirdische Welten hervor, welche von abstrakten Artefakten und kaleidoskopischen Mustern besiedelt scheinen. Solange bis der Blick wieder zurück kippt, den Berührungspunkt der Symmetrien, den Schmelztiegel der surrealen Phantasmagorien, loslässt und das Originalbild wieder isoliert innerhalb seiner Begrenzungen betrachtet wird.

Die Werkreihe soll als Verführung verstanden werden, das Alltagsbewusstsein zu transzendieren – eine Einladung, den Fokus auf die reale Welt für einen Augenblick zu verschieben, an ihre Ränder und die Berührungspunkte zu imaginierten Landschaften zu reisen um dort Neues zu entdecken, die Fantasie spielen zu lassen und zu verweilen.

 

Die Vernissage dieser Ausstellung findet im Beisein der Künstler statt, dazu gibt es ein Apéro.